Nikon F
Hersteller:                 Nippon Kogaku K.K.
Herstellungsjahr:      1959 - 1972
Kameratyp:                einäugige Spiegelreflex-Systemkamera
Format:                  24 x 36 mm
Verschluss:                 Titanium-Schlitzverschluss
Objektiv:                     grosse Auswahl an Wechselobjektiven
Die Firma Nikon wird 1917 unter dem Namen Nippon Kogako K.K. gegründet. Sie entwickelt  optisches Glas und baut optische Geräte, bis sie dann im März 1948 die erste Messsucherkamera Nikon I auf den Markt bringt.
Die Kamera trägt deutliche Züge der Contax II, und sie ist ebenfalls mit einem Contax-Bajonett ausgerüstet,  während der Schlitzverschluss eher mit dem der Leica Verwandtschaft aufweist. 
Im Koreakrieg wecken die Messsucherkameras von Nikon wegen ihrer Qualität und Robustheit Begeisterung bei den amerikanischen Bildreportern.
1959 gelingt der ganz grosse Wurf mit der Spiegelreflexkamera Nikon F. Auch diese Kamera hat noch das von Zeiss Ikon inspirierte, kantige Design und die abziehbare Rückwand. Von der ersten Stunde an ist die Nikon F eine ungeheuer zuverlässige und robuste Fotografiermaschine. Sie ist mit
einem genialen, zukunftsweisenden  Bajonett ausgerüstet, welches heute noch bei den modernsten Nikon-Kameras Verwendung findet. Deshalb lassen sich auch die neuesten Nikon Objektive an eine vier Jahrzehnte alte Nikon F ansetzen. 
An Stelle der Kamerarückwand kann ein zuverlässiger Motor F-36 angesetzt werden, und in den Sucherschacht lassen sich die im Prismensucher integrierten und mit Verschlusszeit und Blende gekuppelten Photomic-Belichtungsmesser stecken. 
Die abgebildete Nikon F trägt eine Gehäuse-Nr. die mit 72 beginnt. Somit gehört sie zur nahezu letzten Kamera-Serie, die bis 1972 gefertigt wurde.  Auch der Photomic FTN mit mittenbetonter Messung, Batteritest und halbautomatischer Lichtstärkeeingabe gehört zur "jüngsten" Generation der Prismensucher.

Nikon Brochüren aus den sechziger Jahren

 
Nikon F3
Hersteller:               Nikon Corporation
Herstellungsjahr:       1980 - 2000
Kameratyp:                 einäugige Spiegelreflex-Systemkamera 
Format:                        24 x 36 mm
Verschluss:                  Titanium-Schlitzverschluss
Objektiv:                      Micro-Nikkor  55mm  1:2,8
Die Nikon F3 löste im Jahre 1980 die Nikon F2 als Spitzenmodell der Profi-Klasse ab. 
Sie erwarb sich eine derartige Popularität,  dass sie über zwei Jahrzehnte weiterproduziert wurde,  auch als 1988 die Nikon F4 und 1996 die Nikon F5 ins Rennen kamen.
Die unmittelbaren Vorzüge der Nikon F3 gegenüber ihren Vorgängerinnen sind eine mittenbetonte Belichtungsautomatik (80 : 20) über eine Messzelle im Boden der Kamera, eine LCD-Anzeige im Sucher, eine TTL-Synchronisation und die Möglichkeit der Bestückung mit dem effektiven MD-4 Motor, der auch die Belichtungsautomatik der Kamera mit Strom versorgt.
Sollten die Batterien mal leer sein, dann lässt sich die Kamera  immer noch  bei 1/80 Sekunde Verschlusszeit über einen mechanischen Hebel auslösen.
Wie bei der Nikon F und der F2, und bei den folgenden Modellen Nikon F4 und Nikon F5 auch, bildet der Sucher der Nikon F3 volle 100% des Bildes ab. 
Auf der abgebildeten Nikon F3 sitzt ein HP-Sucher DE-3 (high-eyepoint), der für Brillenträger besonders gut geeignet ist.
Das Micro-Nikkor 55mm hat einen Einstellbereich von 25 cm bis Unendlich und ist speziell  gegen Verzeichnungen bei Nahaufnahmen korrigiert.


Herz und Nieren der Nikon F3:
Hauptschaltkreis (Main FPC)


 
Link zur Nikon Geschichte
Literatur zur Nikon Geschichte:
"Nikon Faszination"                  von Peter Braczko
"Nikon Kompendium"               von Rudolf Hillebrand und Hans-Joachim Hauschild
"Nikon Rangefinder Cameras"   von Robert Rotolini

Diese und andere Fotobücher sind zu beziehen bei:
H.Lindemanns Buchhandlung
Nadlerstr. 10
D-70173 Stuttgart

               Zurück zur Startseite